—

Marketing:

Unter dem Begriff „Marketing“ werden im Allgemeinen jene Maßnahmen zusammengefasst, die dazu beitragen, alle Aktivitäten eines Unternehmens konsequent auf die gegenwärtigen und künftigen Erfordernisse des Marktes auszurichten (Definition nach H. C. Weis, Marketing, 1993, S. 19). Hierzu stehen dem Unternehmen verschiedene Marketinginstrumente zur Verfügung: von der Produktpolitik über die Preispolitik und Kommunikationspolitik bis zur Distributionspolitik. (Der sogenannte Marketing-Mix)

 

Online-Marketing:

Online-Marketing sind Maßnahmen oder Maßnahmenbündel, die darauf abzielen, Besucher auf die eigene oder eine ganz bestimmte Internetpräsenz zu lenken, von wo aus dann direkt Geschäft gemacht oder angebahnt werden kann. (Definition nach Lammenett.de)

 

Für den Begriff Online-Marketing bestehen verschiedene Bezeichnungen, wie Internet-Marketing, Web-Marketing oder E-Marketing. Alle stehen jedoch für das Gleiche, nämlich Marketingmaßnahmen im Internet (Definition nach E. Düweke, Erfolgreiche Websites, S.25)

„Herkömmliches Marketing gleicht einem Schlauch, mit dem man möglichst viele Passanten nass spritzen will. Mann muss in der Reichweite des Kunden sein, und große Schläuche spritzen mehr Passanten nass als kleine. Die Trefferquote ist nicht sehr hoch und freiwillig lässt sich niemand nass spritzen. Online-Marketing ist wie die Bereitstellung eines Pools. Der Passant entscheidet, ob er hinein springt oder nicht, wann er dies tut und wie lange er darin badet, und wann er wieder kommt. Erfolgreiches Online-Marketing schafft attraktive Pools.“

Vom PUSH-Marketing

Hersteller wirbt beim Großhandel für sein Produkt

Impuls geht vom werbenden Unternehmen aus

ZG wird ungefragt mit Werbebotschaft konfrontiert und löst im Idealfall einen Kaufwunsch aus (Push)

Beispiele:

Flyer

Bannerwerbung

 

Zum PULL-Marketing

Hersteller wirbt direkt für die Zielgruppe

Impuls geht vom Nutzer aus

Nutzer entscheidet, wann und wie lange er das Werbeangebot aufsucht. Er zieht gewünschte Aktionen also aktiv heran. (Pull)

 

Beispiele:

Suchmaschinenwerbung

 


„Erfolgreiches Online-Marketing schafft attraktive Pools“

Christian Bellingrath, Marketing-Spezialist

 

Ziele: Online-Marketing„Wer aufhört zu werben um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten um Zeit zu sparen“

 

Als Teil der bestehenden Vertriebs- und Marketingstrategien zum Gesamterfolg des Unternehmens beitragen

Marken- und Imagebildung

Bekanntheitsgrad erhöhen

Umsatz- und Gewinnsteigerung

Verbesserung der aktiven Kommunikation sowie der Kundenbindung

Markterschließung

 

Nutzer:

Die Nutzer haben den Schritt weg von Offline- hin zu Online bereits vollzogen; jüngere mehr, ältere weniger

Echte Bewertungen anderer Kunden sowie ein Auftritt von Unternehmen im Social Web nehmen einen hohen Stellenwert aus Nutzersicht ein

Das mobile Web verstärkt die Nutzung lokaler Branchensuchen über das Smartphone

Social Media Portale sind DIE neuen Instrumente für Branchensuchen

 

Aus Marketing-Sicht: Warum Online-Marketing ein unumstrittener

Bestandteil eines klassischen Marketing-Konzeptes sein sollte:

 

Klare Entwicklung vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt

Verschärfung und Globalisierung des Wettbewerbs

Technischer Wandel

Höheres Anspruchsdenken der Kunden (Service, Informationsmanagement etc.)

Anstieg von Online-Einkäufen